Kloster St. Johann

Inmitten des idyllischen Schweizer Bergtals Val Müstair steht das Benediktinerinnenkloster St. Johann.

 

Mit dem PostAuto wird eine beeindruckende Landschaft inmitten Europas bereist, das Val Müstair. Fernab von der Außenwelt läuft hier die Zeit etwas anders, die eigene ursprüngliche Sprache, das Rätoromanisch, hat sich jedoch lebendig erhalten. Im Zentrum dieses Tales begrüßt Sie das UNESCO Weltkulturerbe Kloster St. Johann. Der Legende nach wurde es im Jahr 774 von Karl dem Großen gestiftet, weil er genau an diesem Ort einen Schneesturm überlebt haben soll. Ursprünglich als Männer-Konvent gegründet und Johannes dem Täufer gewidmet, bewohnen seit 1163 durchgehend Benediktinerinnen die mächtigen Mauern. Hier können über zwölfhundert Jahre Kunst- und Kulturgeschichte hautnah erlebt und betrachtet werden. 135 hervorragend erhaltene Fresken, die größte und bedeutendste Sammlung frühmittelalterlicher Wandmalereien der Schweiz, lassen die Lebens- und Glaubenswelt des frühen Mittelalters wieder lebendig werden.

 

Unsere Tipps

  • Das Talmuseum in Valchava verbindet geschickt zeitgenössische Kunst und Heimatmuseum. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.
  • Die Dörfer Müstair und St. Maria sind Schmuckstücke alpiner Architektur – historische Bausubstanz und moderne Bauweise vereinen sich hier.
  • Etwas länger verweilen sollte man auch im Klosterladen. Die neun Benediktinerinnen fertigen Mitbringsel mit Sinn an.   


Kontakt
Gäste-Information Engadn Val Müstair
Chasa Cumünala
CH - 7532 Tschierv
T +41 (0)81 861 88 40
val-muestair@engadin.com

www.engadin.com